»Fabelhafte Wesen« Neue Sonderausstellung auf Schloss Moritzburg

Dana -
© Fa. Dental Kern / S-G Schmidt
© Fa. Dental Kern / S-G Schmidt

Auf Schloss Moritzburg erwartet Sie eine neue Sonderausstellung, an der wohl auch August der Starke seine persönliche Freude gehabt hätte. Nur wenige Schritte vom berühmten Moritzburger Federzimmer entfernt können Schlossbesucher noch bis 16. Oktober erleben, welch phantastische Pretiosen man ebenfalls aus Federn erschaffen kann.

Phantasievollen Produkte einer außergewöhnlichen künstlerischen Leidenschaft

Was dem schnellen Betrachter auf den ersten Blick verborgen bleibt, offenbart sich nur bei genauerem Hinsehen. Denn die einzigartigen Kunstwerke, die die in Würzburg lebende Künstlerin Barbara Lenz kreiert, bestehen vor allem aus den Federn verschiedenster Vogelarten. Verwendet wurden vor allem gefärbte Entenfedern, Perlhuhn-, Pfauen und Fasanenfedern. Auch Naturmaterialien wie Blätter, Disteln oder aber Perlen, Strasssteine und Watte verzieren die Kunstobjekte, die meist Tierwesen in Menschengestalt darstellen.

Die bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Figuren bestechen sowohl durch ihre künstlerische, als auch handwerkliche Perfektion. Barbara Lenz, gelernte Feinmechanikerin, hat ihren "Fabelhaften Wesen" Leben eingehaucht. Viele sind mit einer Spieluhr versehen, manche bewegen sich aufgrund einer im Körper eingebauten Mechanik zur Musik. Andere wieder sind mit Rauchgeneratoren ausgestattet oder mit einem Mechanismus der ihnen erlaubt zierliche Seifenblasen zu pusten. Um diese zerbrechliche Mechanik zu schützen, wurden die Prozesse für die Besucher in Kurzfilmen dokumentiert.

Wochen, manchmal Monate dauert es, bis eine 30 cm große Figur vollendet ist. In den letzten Jahren entstand eine weiterhin kontinuierlich wachsende Sammlung von zauberhaften Kunstobjekten mit unterschiedlichsten thematischen Bezügen. Besonders fasziniert die Übersetzung des uralten Themas vom Verhältnis zwischen Mensch und Tier und die Poesie, mit der diese Wesen den Menschen einen Spiegel vorhalten. Die "Fabelhaften Wesen" überraschen durch ihre Gestik, nicht selten wird im Tiergewand auch ein menschlicher Charakter sichtbar. In den Arbeiten der Künstlerin liegen jedoch nicht immer versteckte Botschaften, es sind oft die Freude am Spielen, am Fabulieren und die Lust am Skurrilen, die ihr die Hand führen.
Insgesamt etwa 70 »Fabelhafte Wesen« hauchen den Schlossräumen in diesem Sommer ein ganz ungewohntes Leben ein.

Bezug zum Ausstellungsort Moritzburg

Viele der Kunstwerke haben sogar einen Bezug zum Ausstellungsort Moritzburg, wie z.B. ein Barocker Mops oder die tanzenden Hirsche und die geheimnisvolle Diana im Steinsaal des Schlosses. Ein absolutes Meisterwerk entstand erst kurz vor dem Ausstellungsstart: Es handelt sich um eine verblüffend ähnliche Kopie des berühmten Paradebettes Augusts des Starken, heute besser bekannt als „Moritzburger Federzimmer“. Darin erweckte Lenz den legendären 66-Ender aus dem Monströsensaal wieder zum Leben, umringt von einer 8-köpfigen Mops-Schar. Im großen Speisesaal des Schlosses kämpft eine Horde kleiner Teufel gegen den „Roten Drachen“ - direkt neben der gedeckten Festtafel mit dem gleichnamigen königlichen Service. Die Inspiration holte sich die Künstlerin häufig im Dresdner Grünen Gewölbe. Und so verwundert es nicht, dass so manches Stück an Dinglingers Pretiosen erinnert, wie z.B. der Strauß im Festsaal, dessen Körper aus einem echten Ei des Laufvogels besteht - so wie der berühmte Trinkpokal Augusts des Starken.

Barbara Lenz stammt aus einer Würzburger Künstlerfamilie. Einige der Kunstwerke entstanden dadurch sozusagen in familiärer Gemeinschaftsarbeit. Ihr verstorbener Vater bemalte einen Teil der Kulissen, die die tierischen Protagonisten effektvoll in Szene setzen. Auch die Mutter steuerte mit Hinterglasmalerei einige liebevolle und detailreiche Verzierungen bei.

Öffnungszeiten und Preise

Die Ausstellung ist vom 22. Juni bis 16. Oktober 2016 als Teil des regulären Schlossrundganges zu sehen und täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Besucher zahlen den regulären Schlosseintritt.

Der Eintritt beinhaltet das Barockschloss mit »Schatzkammer«, Federzimmer und die Sonderausstellung »Fabelhafte Wesen«

Erwachsener 8 Euro | Ermäßigt 4 Euro
Große Familienkarte »2+4«: 16 Euro
Kleine Familienkarte »1+2«: 8 Euro

Kombiticket mit Fasanenschlösschen 11 € | Ermäßigt 7 Euro

Alle Tickets berechtigen außerdem zu freiem Eintritt in die aktuelle Sonderausstellung »STROH zu GOLD« am Fasanenschlösschen.

Quelle: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH