Orte des Genusses: Die Yenidze von Dresden

Dana -

Schlemmen in Dresdens höchstem Biergarten / Zauberhafte Märchen in der Kuppel

Wer mit dem Zug aus Richtung Norden nach Dresden kommt und nach dem Neustädter Bahnhof die Elbbrücke erreicht sieht rechter Hand ein exotisches Gebäude, das einer Moschee mit Minarett gleicht. Es handelt sich jedoch nicht um ein religiöses Haus, sondern um eine ehemalige Zigarettenfabrik, die heute für viele ein »Ort des Genusses« ist.

Die Yenidze wurde von 1907 bis 1909 vom Architekten Martin Hammitzsch erbaut. Die Stadtverwaltung ließ damals keine Industriebauten in der Innenstadt zu, weshalb dieser Stil einer großen orientalischen Moschee mit gläserner Kuppel gewählt wurde. Der Fabrikschornstein bekam die Form eines Minaretts. Der Unternehmer Hugo Zietz, der den Bau in Auftrag gab, ließ hier täglich viele tausend Zigaretten drehen. Die bekannteste Sorte hieß »Salem«. Den Namen erhielt die Yenidze nach einem türkischen, später griechischen Ort im Tabakbaugebiet Xanthi. Ihr Aussehen ähnelt dem Grabmal eines Kalifen in der ägyptischen Stadt Kairo. Über den Dächern von Dresden ragt jetzt die einzigartige Kuppel der Yenidze.

Unmittelbar darunter erstreckt sich über zwei Etagen ein Kuppelrestaurant mit 150 Plätzen und dem Blick auf die Innenstadt von Elbflorenz. Täglich ab 11 Uhr wird der Gaumen der Gäste mit sächsischen und internationalen Speisen verwöhnt. Es gibt auch eine Auswahl von orientalischen Spezialitäten. Bei guter Sicht kann man ins Elbsandsteingebirge schauen. In der warmen Jahreszeit lädt der höchste Biergarten Dresdens mit 120 Plätzen ein. An den Abenden kann man dann bei Fackelschein den Blick über die angestrahlte Altstadt mit dem Dresdner Schloss, der Hofkirche, der Semperoper und der Frauenkirche schweifen lassen.

Die Yenidze liefert als Ort des Genusses auch einen fantastischen Rahmen für originelle Veranstaltungen, Firmen- und Familienfeiern. An den Wochenenden bietet die »1001 Märchen GmbH« zauberhafte Märchenveranstaltungen für Groß und Klein. In den einzelnen Etagen des exotischen Baus sind Büroräume vermietet. Die Yenidze lässt sich auch sehr gut für Busgruppen erschließen, denn der Busparkplatz Marienbrücke ist nur 50 Meter entfernt.

www.kuppelrestaurant.de

www.1001maerchen.de

Quelle: Pressemitteilung Dresden Marketing GmbH