Ausgezeichnet: Das Leben ist zu kurz für lang(weilig)e Filme

Dana -
On Air
On Air

Kurz, kreativ, preisgekrönt: Zur Chemnitzer Kurzfilmnacht am 16. Juli präsentieren die Filmnächte die besten Kurzfilme und nationale wie internationale Preisträger des „Goldenen Reiters“ vom FILMFEST DRESDEN. Einen Blick hinter den Vorhang gewährt das Team von „On Air“, das am Sonnabend vor Ort ist. Filmfans können sich außerdem auf Chemnitzer Schauspielqualitäten freuen - Familie Kummer zeigt die Vergänglichkeit des Lebens. Ab Sonnabend gilt außerdem eine neue Startzeit für Filme.

Kurzfilmnacht mit prämiertem Minutenkino

Großes Kino in wenigen Minuten: Zur diesjährigen Kurzfilmnacht können sich Besucher wieder auf hochkarätige „Shorties“ freuen. „Drei Kurzfilme erhielten den Goldenen Reiter in der Kategorie Animation, ‚Die Weite suchen‘ wurde mit dem Filmförderpreis der Sächsischen Kunstministerin prämiert und ‚Short Film‘ mit der Goldenen Lola ausgezeichnet“, erzählt Veranstalter Michael Claus stolz. Von Animation über Dokumentation bis hin zu einem „umgedrehten Tatort“ ist alles dabei: „Innerhalb kurzer Zeit tauchen Filmfans in unterschiedliche Genres und Geschichten ein.“ Angepasst an den früheren Sonnenuntergang starten mit Beginn der Kurzfilmnacht außerdem alle Filme um 21.30 Uhr und damit 15 Minuten früher.

Regisseur-Team gibt Blick hinter die Kulissen

Besondere Aufmerksamkeit wird am Sonnabend „On Air“ genießen - zur Kurzfilmnacht wird das Filmteam auf dem Theaterplatz erwartet. Wie entsteht eigentlich ein Kurzfilm? Wie viele Darsteller stehen vor der Kamera? Wie wird man Regisseur? Das Team von „On Air“ beantwortet am Sonnabend diese Fragen und gewährt weitere Einblicke in die Welt der Filmkunst.

(Familie)Kummer auf der Chemnitzer Leinwand

Außerdem auf der Leinwand am Sonnabend: „Short Film“. Mehr Chemnitz kann nicht in einem Kurzfilm stecken: Regisseur Olaf Held ist Chemnitzer. Als Darsteller konnte er fast die ganze Familie Kummer gewinnen: Jan Kummer, Til Kummer, Lotta Kummer und Günther Kummer. Der Inhalt ist kurz gesagt: Ein Mann in der Mitte des Lebens. Er steht vor dem Spiegel und rasiert sich. Was war und was wird kommen? „Das Leben ist viel zu kurz für lang(weilig)e Filme – das beweist Olaf Held eindrucksvoll gemeinsam mit der Chemnitzer Filmwerkstatt“, so Michael Claus. 2013 erhielt „Short Film“ die mit 30.000 Euro dotierte Goldene „Lola“ des Deutschen Kurzfilmpreises. Aus 302 eingereichten Vorschlägen waren damals nur 12 Kurzfilme nominiert worden.

Insgesamt sind auf der Leinwand sieben Kurzfilme zu sehen. „Gemeinsam mit dem FILMFEST DRESDEN zeigen wir neben ‚Short Film‘ im ersten Block ‚Vatertag‘, ‚Die Weite suchen‘ und ‚Over‘“, sagt Michael Claus. Im zweiten Teil geht es weiter mit „Amélia & Duarte“, „On Air“ und „Simply The Worst“. Erstmalig bei den Filmnächten 2016 gibt es dazwischen eine viertelstündige Pause. Tipp: An der Abendkasse das spezielle Kurzfilm-Ticket für 8,50 Euro kaufen - das beinhaltet den Eintritt zum Film und für die Pause einen Snack sowie ein Flaschengetränk nach Wahl.

Filmnächte Chemnitz 2016 ist ein Open Air Kino der Meisterwerke Neo UG auf dem Chemnitzer Theaterplatz. Das Sommerfestival bringt Filmkunst mit Flair und Atmosphäre auf die Leinwand. Vom 29. Juni bis 28. August 2016 sind rund 70 Filme und Konzerte geplant. Mit der Reihe unterstützen die Veranstalter die kulturelle Angebotsvielfalt in der Stadt.

Quelle: Text-in-Form®