Beitragserhebung im Schlosspark Pillnitz

Dana -
Schloss und Park PillnitzFoto: Schlösserland Sachsen
Schloss und Park Pillnitz
Foto: Schlösserland Sachsen

Im Schlosspark Pillnitz wird ab dem 2. April 2012 ein finanzieller Beitrag für Gäste des Parks erhoben. Mit einem Jahresbeitrag von 8 Euro können sich Besucher am Erhalt, am Schutz und der Pflege des einzigartigen Gesamtkunstwerkes Pillnitz beteiligen. Die Beitragserhebung ist die notwendige Reaktion auf die seit vielen Jahren zunehmende Gefährdung des Parks, entstanden durch Pflegerückstände, Vandalismus, Übernutzung und Diebstahl von Pflanzen.

Staatliche Zuschüsse reichen nicht mehr aus

Schloss und Park Pillnitz ist ein Gesamtkunstwerk und einzigartiges Beispiel eines chinoisen Spiel- und Lustschlosses nebst seiner weltweit bedeutenden botanischen Sammlung. Es ist einer der wichtigsten touristischen Attraktionen in Sachsen mit 600.000 bis 800.000 Besuchern jährlich. Dies nicht zuletzt auch durch das 2009 neue eröffnete Palmenhaus und das Schlossmuseum. Die staatlichen Zuschüsse reichen durch stetig steigende Kosten bereits geraume Zeit nicht mehr aus, um den Park in einem angemessenen Zustand zu erhalten, so dass inzwischen deutlich sichtbare Pflegerückstände zu beklagen sind und Investitionen in die Botanik nicht mehr möglich waren.

Dr. Christian Striefler, Direktor der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen: „Wir haben uns die Entscheidung in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium der Finanzen nicht leicht gemacht. Unser Satzungsauftrag lautet, die sächsischen Denkmale unter Beachtung aller kulturellen, denkmalpflegerischen und historischen Belange zu schützen, zu pflegen und deren Zustand zu überwachen. Das heißt auch, dass entstandene Finanzlücken nur sehr begrenzt durch eigene Einnahmen, wie beispielsweise durch Vermietung, kompensiert werden können.

Im Gesamtensemble Pillnitz entstehen jährlich ca. 1,7 Mio. Euro laufende Ausgaben. Davon erwirtschaftet Pillnitz rund 1 Mio. Euro selbst, die Differenz von ca. 700.000 Euro wird durch staatliche Zuschüsse gedeckt. Um das Gesamtensemble Pillnitz in angemessenem Zustand langfristig erhalten und schützen zu können, müssten weitere laufende Ausgaben von ca. 500.000 Euro jährlich finanziert werden können.

Günstige Jahreskarte als "Dresdner Weg"

Im Wissen um den hohen Stellenwert des Parks, auch und vor allem für die Dresdner, die ihn für die tägliche Erholung nutzen, soll bei der Beitragserhebung der „Dresdner Weg“ eingeschlagen werden. Dieser berücksichtigt die ständige Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), der einen Widerspruch zum Gleichheitsgrundsatz sieht, wenn Eintrittspreise nach Besucherherkunft differenziert werden. Das heißt., dass die ursprüngliche Idee, den Dresdnern die Parknutzung auch künftig beitragsfrei zu gewähren, nicht umgesetzt werden kann.

Der „Dresdner Weg“ bedeutet, dass Parkgäste im Vergleich zu anderen deutschen oder europäischen historischen Gärten einen vergleichsweise geringen Beitrag in Höhe von 2 Euro Tagessatz (Vollzahler) bzw. 8 Euro (Vollzahler) für eine Jahreskarte leisten. Für die Jahreskarte ist dies ein Beitrag von 0,67 Euro monatlich oder von 0,02 Euro pro Tag. Kinder und Jugendliche bis zum 17. Geburtstag haben weiterhin freien Zugang. Die durch den Beitrag erwirtschafteten Gelder sollen dem Park zugute kommen, um schrittweise Pflegerückstände abzubauen und langfristig durch Investitionen wieder einen europäischen Qualitätsstandard zu erreichen. Dazu gehören u.a. die Einstellung von Gärtnern, die dem Park seit vielen Jahren fehlen, sowie Investitionen in Junggehölze und ein Informationssystem.

Die Beitragserhebung ist darüber hinaus ein Akt der Gerechtigkeit und der Solidarität des Gesamtensemble Pillnitz mit unseren anderen beitragspflichtigen Schlössern, Burgen und Gärten im Freistaat Sachsen. Sparmaßnahmen wurden bisher meist auf Kosten der besucherschwächeren, eintrittspflichtigen Häuser im Land vollzogen. Striefler: „Das halte ich nicht länger für vertretbar, wenn wir auch in Zukunft unserem Satzungsauftrag nachkommen wollen“.

Der einmalige Investitionsbedarf für die Beitragserhebung beläuft sich auf rund 300.000 Euro.

Öffentliche Bürgerversammlung am 19. Januar 2012

Der Staatsbetrieb Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen lädt die Pillnitzer Anwohner und interessierte Bürger am Donnerstag, dem 19. Januar 2012, um 18.30 Uhr in Schloss & Park Pillnitz, Neues Palais (Kuppelsaal) zur Öffentlichen Bürgerversammlung ein, um die Hintergründe für die Beitragserhebung zu erläutern.

Quelle: Pressemitteilung Schlösserland Sachsen