Dresdner Frühling im Palais beginnt

Dana -
Blütenskulptur im Festsaal
Blütenskulptur im Festsaal

Am Freitag öffnet „Dresdner Frühling im Palais 2014“ in der sächsischen Landeshauptstadt. Es ist die fünfte Auflage Deutschlands bedeutendster Frühlingsblumenausstellung. Seit über einem Jahr wurde daran gearbeitet. Unter dem Titel „Poesie in Blüten und Schrift“ inszenieren Gärtner, Floristen, Kalligrafen, Licht- und Klangdesigner ein Fest der Farben, Formen und Düfte mit 42 000 Pflanzen. Veranstalter ist der Landesverband Gartenbau Sachsen e.V. (LGS), unterstützt durch die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Schirmherrin ist die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz. Bis 9. März ist das begehbare Gesamtkunstwerk im Palais im Großen Garten zu sehen.

Dresdner Frühling im Palais schreibt seit 2006 im Zweijahresrhythmus die Geschichte spektakulärer Blüten- und Pflanzenschauen in Dresden fort. Bereits im 19. und 20. Jahrhundert gab es große Gartenbauausstellungen in der Stadt. Den Besucherrekord hält die 3. Internationale Gartenbauausstellung 1907 mit einer Viertelmillion Besucher aus dem In- und Ausland.

Konzept „Poesie in Blüten und Schrift“

Das Konzept für die diesjährige Ausgabe des Dresdner Frühlings stammt von der in Berlin geborenen und in Dresden aufgewachsenen Designerin Bea Berthold. Mit aufregenden Raumgestaltungen zeigt sie die poetische Wesensverwandtschaft von Schrift-, Dicht- und Gartenkunst. Den thematischen Rahmen bildet der ewige Kreislauf des Lebens. Erde, Kraft, Treiben, Wachsen, Erblühen, Schönheit und Vergehen sind die Themen der einzelnen Stimmungsbilder. Farbenprächtige Blütenwelten, gärtnerische Raritäten, floristische Arrangements, Kalligrafien, wertvolle Sandsteinskulpturen, Licht- und Sounddesign wirken dabei zusammen.

Dresdner Frühling im Palais 2014 ist ein Großprojekt: Die Planungen dafür begannen bereits Anfang 2013. Im Sommer wurden Zehntausende Blumenzwiebeln dafür bestellt. Seit Herbst wurden die Pflanzen in 30 verschiedenen Gartenbaubetrieben vorgezogen. Und in den letzten zwei Wochen waren täglich zwischen 20 und 30 Menschen im Palais, um die Ausstellung aufzubauen. Seit Dienstag werden die Pflanzen exakt nach Plan im Palais in die Erde gebracht. Die in der Ausstellung gezeigten floristischen Arbeiten stammen vom Dresdner Institut für Floristik und der Dresdner Floristmeisterin Johanne de Carnée. Bea Berthold und die Dresdner Schriftkünstlerin Marí Emily Bohley haben die Kalligrafien geschaffen.

Das Palais im Großen Garten

Das Palais im Großen Garten, in dem die Ausstellung gezeigt wird, ist der Mittelpunkt der weitläufigen Parkanlage und gilt als Juwel frühbarocker Baukunst. Einst war es ein Ort der Repräsentation des sächsischen Hofes. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Palais schwer beschädigt. Nach seiner teilweisen Rekonstruktion ist es heute wieder eine Stätte für Kunst- und Floristikausstellungen sowie für klassische Konzerte.

Der „Dresdner Frühling im Palais“ öffnet vom 28. Februar bis 9. März 2014 täglich von 9 bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Quelle: THIEL Public Relations e.K. für Landesverband Gartenbau Sachsen e.V.