EU-Projekt: 1,8 Millionen Euro zusätzlich für Sächsisch-Böhmische Tourismusregionen

Dana -
Elbsandsteingebirge / Foto: Yvonne Brückner
Elbsandsteingebirge / Foto: Yvonne Brückner

Gute Aussichten für die Tourismusbranche im Elbsandsteingebirge und benachbarten Böhmischen Mittelgebirge: Innerhalb der nächsten drei Jahre fließen dank des Förderprogrammes „Interreg V A“ der Europäischen Union zusätzlich 1,8 Millionen Euro in die Regionen beiderseits der deutsch-tschechischen Grenze. Die Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kommen der Entwicklung und Vermarktung der Destinationen zugute. „Tourismus mit Weitblick – Turistika s výhledem“ lautet der deutsch-tschechische Titel des Projektes.

In touristische Entwicklung und Vermarktung investieren

„Seit über zehn Jahren arbeiten wir erfolgreich mit unseren böhmischen Partnern zusammen. Wir sind glücklich, dass wir dieser Kooperation jetzt neuen Schwung geben können“, sagt Klaus Brähmig MdB, Vorsitzender des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz (TVSSW). „Die Förderung eröffnet uns Gestaltungsspielräume, die uns sonst verschlossen bleiben würden.“ So sollen im Rahmen des neuen Projektes Werbekampagnen in deutschen Großstädten, Online-Kampagnen sowie Pressereisen realisiert werden. Schwerpunkt ist jedoch die Entwicklung und Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie für die Tourismusregion.

Zbyněk Linhart, Vorsitzender der Destinationsagentur Böhmische Schweiz, ergänzt: „Wir freuen uns ganz besonders, dass wir mit dem neuen Kooperationsprogramm weitere Schritte bei Ausbau und Vernetzung unserer Angebote sowie bei der Förderung sanfter Mobilität gehen können.“ Schwerpunkte auf böhmischem Gebiet seien die Entwicklung von Reiseangeboten unter Einbeziehung öffentlicher Verkehrsmittel, neue Werbematerialien, gemeinsam abgestimmte Marketingkampagnen, die Instandsetzung und Wartung von Informationstafeln und Wegweisern sowie die Durchführung touristischer Fachexkursionen.

Jan Szántó, Vorsitzender der Destinationsagentur Böhmisches Mittelgebirge: „Für uns ist ein wesentliches Anliegen der Zusammenarbeit die Weiterentwicklung des Elberadweges als touristisches Produkt. Hier greifen wir gern auf die Erfahrungen der deutschen Seite zurück, wo sich der Weg bereits als einer der beliebtesten Fernradwege etablieren konnte.“ Es sei geplant, einerseits die Ausstattung des Weges mit Sitzgelegenheiten und Hinweisschildern zu verbessern und andererseits dessen Vermarktung zu intensivieren.

Bereits drittes grenzüberschreitendes Kooperationsprogramm

„Interreg V A“ ist bereits das dritte größere grenzüberschreitende Kooperationsprogramm, in dessen Rahmen die Tourismusorganisationen in der Sächsischen Schweiz und der Böhmischen Schweiz zusammenarbeiten. Das letzte, ebenfalls mit EFRE-Mitteln finanzierte Projekt „Tourismus ohne Grenzen“ endete 2014.

Ein Novum in der aktuellen Förderperiode ist die Einbeziehung des Böhmischen Mittelgebirges. Die stark vom Vulkanismus geprägte Region mit markanten, kegelförmigen Bergen schließt im Süden nahezu nahtlos an die Böhmische Schweiz an. Gemeinsam mit der Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz ergibt sich so ein zusammenhängendes Landschaftsschutzgebiet von etwa 1800 Quadratkilometern.

Quelle: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.