Endspurt für Sonderausstellung auf der Festung Königstein

Dana -
Foto: Sebastian Thiel
Foto: Sebastian Thiel

Die Sonderausstellung „Die Schönste im ganzen Land! Die Festung Königstein im Spiegel der Kunst“, die seit April auf der Festung Königstein zu sehen ist, geht zu Ende. Nur noch bis zum 2. November kann die einmalige Sammlung von mehr als einhundert wertvollen Ölgemälden, Kupferstichen und Aquarellen sowie Foto- und Filmaufnahmen der Wehranlage aus fünf Jahrhunderten besucht werden. Danach gehen die gezeigten Werke wieder ins Archiv und an die internationalen Leihgeber zurück.

Hauptattraktionen der Schau sind die großformatigen Veduten des italienischen Malers Bernardo Bellotto, genannt Canaletto. Im Auftrag des Kurfürsten Friedrich Augusts II. hielt dieser zwischen 1756 und 1758 detailgetreu das Alltagsleben auf dem Festungsplateau fest. Der Künstler verkaufte die Ölgemälde jedoch bei Ausbruch des Siebenjährigen Krieges an Adlige nach England. Als Leihgabe der Manchester City Galleries kehrten die hochkarätigen Werke unter strengen Auflagen erstmals nach etwa 250 Jahren zurück an ihren Entstehungsort.

Auch Johann Alexander Thiele, Adrian Zingg und Ernst Ferdinand Oehme, die sich als künstlerische Entdecker der Sächsischen Schweiz einen Namen machten, aber auch neue Meister wie Ernst Hassebrauk und Irmgard Uhlig sowie Fotografen wie Hermann Krone und Gegenwartskünstler wie Jochen Fiedler, Jürgen Barth und Silke Höppner sind in den Ausstellungsräumen durch ihre Werke präsent. Eine experimentelle Filminstallation macht zudem seltene Perspektiven und verborgene Seiten der Wehranlage sichtbar.

„Wir sind natürlich etwas traurig, diese einmalige Sammlung wieder auflösen zu müssen“, so Festungschefin Dr. Angelika Taube. „Aber hinter den Kulissen wird ja bereits intensiv an der nächsten Ausstellung gearbeitet. Die neue Dauerausstellung ‚In lapide regis‘, die ab Frühjahr 2015 zu sehen ist, wird ein wirklicher Meilenstein für unsere museale Arbeit.“

Museumspädagogisches Programm in den Herbstferien

In den verbleibenden drei Wochen der aktuellen Ausstellung findet ein umfassendes Familienprogramm statt. Kinder können in den Herbstferien immer mittwochs und sonntags von 12 bis 15 Uhr an historischen Druckerpressen kreativ werden und eine echte Camera obscura besichtigen. Am Montag, dem 20. Oktober, findet 13 Uhr zudem ein kurzer Camera obscura-Workshop statt. Und am Sonnabend, dem 25. Oktober, gibt es 14 Uhr eine Familienführung mit anschließendem Aktionsprogramm im Atelier. Darüber hinaus werden in der Ferienzeit unter dem Motto „Ferienspaß für Königskinder“ täglich wechselnde Kinderaktionen wie Such- und Ratespiele, Märchenerzählungen, Herbstbasteleien und das Detektivspiel „Die verschwundenen Kanonenkugeln“ geboten.

Die Sonderausstellung „Die Schönste im ganzen Land! Die Festung Königstein im Spiegel der Kunst“ öffnet bis einschließlich 2. November 2014 täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt zu den Ausstellungsräumen sowie zum Festungsatelier ist im regulären Festungseintritt enthalten und beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Quelle: Pressemitteilung Festung Königstein gGmbH