Große Resonanz auf "Schau rein!" in Dresden

Dana -
»Schau rein!« findet vom 7. bis 12. März 2016 in Sachsen statt.
»Schau rein!« findet vom 7. bis 12. März 2016 in Sachsen statt.

Vom 7. bis 12. März 2016 findet „Schau rein! Die Woche der offenen Unternehmen Sachsen“ statt. In dieser Woche unterbreiten Unternehmen den Schülern praktische Angebote, um sich über Berufswünsche zu informieren, aber auch bisher unbekannte Berufe zu entdecken.

Über 50 Dresdner Unternehmen haben sich bereits für die Teilnahme an „Schau rein!“ entschieden. Allein in der Landeshauptstadt Dresden kommen so 150 Angebote zusammen. Die Vielseitigkeit der Angebote ist enorm.

Was erwartet die Schüler

Einige Beispiele: Die Unternehmen Theegarten Pactec und DREWAG bieten einen Einblick in die Aufgaben eines Mechatronikers. Die Dresdner Verkehrsbetriebe zeigen, was es mit der Fachkraft im Fahrbetrieb auf sich hat. Dass sauberes Wasser aus der Leitung nicht selbstverständlich ist, zeigt die Stadtentwässerung Dresden. Ausbildungen rund um Hotel und Gastgewerbe stehen bei großen Dresdner Hotels wie Pullman und Leonardo auf dem Programm. Auch Angebote im Bereich der Bildung, Gesundheit, Umwelt und Bau kommen in Dresden nicht zu kurz.

Anmeldeschluss ist Anfang März

Schüler, die sich noch kein Angebot ausgesucht haben, sollten sich beeilen. Nur noch bis Anfang März können Angebote auf www.schau-rein-sachsen.de gebucht werden. Es lohnt sich: „Schau rein!“, so Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, „ist die ideale Gelegenheit für Schüler und Unternehmer, die Vorstellungen und Erwartungen des jeweils anderen aus erster Hand kennenzulernen.“

Die Schüler besuchen die Unternehmen zum gebuchten Termin selbständig. Dabei haben sie eine Teilnahmebestätigung für ihren Berufswahlpass, die im besuchten Unternehmen abgestempelt wird.

In Dresden steht die LSJ Sachsen für Unternehmen, Schüler und Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Landeshauptstadt Dresden unterstützt „Schau rein! Die Woche der offenen Unternehmen Sachsen“ aktiv. 

Quelle: openPR