Innovationen in Dresden erleben

Dana -
Der InnoTruck des Bundesforschungsministeriums in der Außenansicht mit einer Schülergruppe.© BMBF-Initiative InnoTruck
Der InnoTruck des Bundesforschungsministeriums in der Außenansicht mit einer Schülergruppe.
© BMBF-Initiative InnoTruck

Der InnoTruck des BMBF zu Gast bei den Technischen Sammlungen und der Langen Nacht der Wissenschaften

Vom 15. bis 17. Juni 2017 lädt die Initiative InnoTruck des Bundesforschungsministeriums (BMBF) alle Bürgerinnen und Bürger zur Information und zum Austausch über die zunehmende Bedeutung und den Nutzen von Zukunftstechnologien ein. Vor den Technischen Sammlungen in der Junghansstraße zeigt die multimediale Ausstellung, in welchen Lebensbereichen künftig wichtige Innovationen erwartet werden. Am Donnerstag und Freitagvormittag nehmen angemeldete Schulklassen an Führungen oder Workshops mit Experimenten und Technik zum Ausprobieren teil. Während der Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, 16. Juni, von 18-1 Uhr und während der Offenen Tür am Samstag, 17. Juni, von 10-14 Uhr ist der doppelstöckige Forschungstruck für alle Interessierten kostenfrei zugänglich.

Wann: Donnerstag bis Samstag, 15.-17.06.2017
Wo: Vor dem Museum Technische Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1-3, 01277 Dresden

Dresden – Schon immer waren Innovationen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftlichen Fortschritt. Forschungserfolge in der Medizin oder Entwicklungen in der Werkstofftechnik und Mikroelektronik haben beispielsweise erheblich zur Verbesserung der Lebensqualität beigetragen. Der Aufschwung der Industrie und die Steigerung der Produktivität haben in der Vergangenheit für gesellschaftlichen Wohlstand und Beschäftigung gesorgt.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, will die Bundesregierung mit der neuen Hightech-Strategie die Rolle Deutschlands als Innovationsführer im internationalen Wettbewerb stärken und auf weitere Forschungsfelder ausdehnen. Welche das sind und was die Forschung im Bereich der Zukunftstechnologien für den Alltag der Menschen leisten kann, zeigt die Initiative InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beim Tour-Stopp an den Technischen Sammlungen Dresden.

Moderne Ausstellung für innovative Themen

Auf zwei Stockwerken und rund 100 m² Ausstellungsfläche bietet sich allen Besucherinnen und Besuchern eine spannende und multimediale Entdeckungsreise von der Forschung über die Technologie und die Anwendung bis hin zu Berufsbildern und Mitmachangeboten. Dank moderner Präsentationstechniken wie Virtual und Augmented Reality-Anwendungen lautet die Devise nicht nur Anschauen, sondern auch Anfassen und Ausprobieren. Für Fragen und individuelle Führungen wird der InnoTruck immer von zwei wissenschaftlichen Betreuern begleitet.

Mitmach-Veranstaltungen für Schüler und Eltern

Schulen in der Region können sich bereits im Voraus für eine der kostenlosen Veranstaltungen im InnoTruck anmelden. Neben geführten Ausstellungsrundgängen mit dem Schwerpunkt Berufsorientierung können die Jugendlichen in einem speziellen Workshop die Mobilität der Zukunft entdecken, wenn sie selbst eine Brennstoffzelle in einem Modellauto in Betrieb nehmen. Am Donnerstag, den 15. Juni, wird der InnoTruck von 18.30 bis 20.00 Uhr exklusiv für Eltern geöffnet, die mehr über Berufsperspektiven im MINT-Bereich erfahren möchten. Anmeldungen zu den Veranstaltungen nimmt der Besucherservice der Technischen Sammlungen Dresden entgegen (Tel. 0351-4887272 / www.tsd.de/de/mm/bildung/innotruck/).

Offene Tür: Wissen zum Mitnehmen

Anlässlich der Langen Nacht der Wissenschaft öffnet der InnoTruck seine Türen am Freitag, 16. Juni, von 18.00 bis 1.00 Uhr für alle Neu- und Wissbegierigen. Im Rahmen individueller oder digital geführter Ausstellungsrundgänge und im Gespräch mit den wissenschaftlichen Betreuern erfahren Besucherinnen und Besucher, was sich hinter dem Leitbild eines innovativen Deutschlands verbirgt. Passend zum Motto „Eine Nacht, die Wissen schafft“, bietet die interaktive Ausstellung im Inneren des Ausstellungsfahrzeugs ein umfangreiches Mitmachangebot rund um chancenreiche Zukunftstechnologien. Wer es am Freitagabend nicht in den InnoTruck schafft, dem steht das Hightech-Mobil auch am Samstag, 17. Juni, von 10.00 bis 14.00 Uhr offen.

Alle interessierten Besucherinnen und Besucher finden im InnoTruck ausreichend Gelegenheit, sich bei individuellen Erkundungstouren durch die Ausstellung mit der Bedeutung von Innovationen vertraut zu machen. Zudem informieren die wissenschaftlichen Begleiter Eva Zolnhofer und René Nowak über ebenso wissenswerte wie spannende Beispiele aus ganz unterschiedlichen Anwendungsgebieten – etwa aus dem Bereich Mobilität, Werkstoffwissenschaft, Arbeitswelt oder Medizintechnik. Beide Experten stehen jederzeit als Gesprächs- und Diskussionspartner zur Verfügung und beantworten Fragen zur persönlichen Karriereplanung ebenso, wie zu den Chancen und potenziellen Risiken verschiedener Zukunftstechnologien.

Quelle: Projektagentur FLAD & FLAD Communication GmbH