Kanonendonner und Pulverdampf: Die Schweden erobern den Königstein

Robert -
Archivfoto 2012 / Foto: Sebastian Thiel
Archivfoto 2012 / Foto: Sebastian Thiel

Geschütze donnern, Musketen knallen und Degen klirren: Am 21. und 22. Juni befindet sich die Festung Königstein im Elbsandsteingebirge im Ausnahmezustand. Anlass ist das große Historienspektakel „Die Schweden erobern den Königstein“ mit über 300 Akteuren. Es erinnert an das Jahr 1639, als schwedische Truppen von Pirna kommend über Königstein nach Böhmen zogen.

Über 300 Darsteller aus Deutschland und den Niederlanden

14 Uniformgruppen aus verschiedenen Bundesländern sowie aus den Niederlanden haben sich dafür angekündigt. Sie errichten auf der Wehrfestung mit etwa einhundert weißen Zelten ein historisches Feldlager und kampieren hier über das gesamte Wochenende. Dabei verzichten die Darsteller weitgehend auf modernen Komfort. So entsteht ein lebendiges Bild vom militärischen und zivilen Alltag zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Gekocht wird am offenen Feuer. Man sieht Pikenier- und Fechtübungen, Anwerbe- und Gerichtsszenen sowie Aufmärsche mit Trommeln und Fanfaren. Längst vergessene Berufsstände wie Waffenschmied, Gürtler und Büchsenmacher zeigen ihr Können.

Nicht nur für die Besucher, sondern auch für die Mitwirkenden ist es ein herausragendes Erlebnis. „Allein schon wegen der traumhaften Kulisse der Festungsanlage ist es etwas Besonderes für uns“, sagt Thomas Buder von der Gruppe Pikeniere Memmingen aus Bayern. „Aber auch weil wir Freunde und Bekannte aus den Vorjahren wiedertreffen und in familiärer Atmosphäre zusammen am Lagerfeuer sitzen.“ Aus Sachsen sind die Oberlausitzer Landknechte, Mackays Regiment, Pappenheims Regiment und die Corpitz’schen Croathen dabei.

Höhepunkte des Historienspektakels

Sehenswert ist der Einmarsch der Gruppen am Sonnabend, elf Uhr. Weitere Höhepunkte sind an beiden Veranstaltungstagen die realitätsnahen Gefechtsdarstellungen. Dabei erleben die Besucher die Erstürmung der Festung - die es historisch nie gab - als sehr eindrucksvolles Spektakel. Sonnabend, 17 Uhr, findet der traditionelle Zapfenstreich statt. Und Sonntag, 16 Uhr, verabschieden sich die Gruppen mit einem gemeinsamen Abschlussappell.

Für die Veranstaltung gilt der reguläre Festungseintritt: Erwachsene acht, Ermäßigte sechs und Familien 21 Euro, inklusive Besuch aller Ausstellungen sowie der aktuellen Sonderschau mit den zwei Originalgemälden Canalettos. Die Festung ist von neun bis 18 Uhr geöffnet. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen.

Quelle: Festung Königstein gGmbH