Koch Kunst Fest - 15 Köche machen Leipziger Kochkunst erlebbar

Dana -

Wollen Sie gern wissen wie Leipzig schmeckt? Dann tauchen Sie am 20. September ein in die Geschmackswelt von 15 Leipziger Kochkünstlern, die Ihre Gaumen bestens verwöhnen werden. Erstmalig präsentiert sich das Koch Kunst Fest in der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Zusammenarbeit mit folgenden Gastronomien: Bustamante, Fela, Kesselhaus, Kowalski, Lucca Bar, Maitre, Max Enk, Pilot, Maza Pita, Münsters, Miersch Kochstudio, Shady, Tonis Handmade Organic Icecream, Umaii, Vodkaria, und Weinbeißerei.

Vergünstigte Tickets nur noch bis zum 15.08. sichern!

Inmitten von Werken der zeitgenössischen Kunst wird gekocht, geschaut, gefachsimpelt, geplaudert, gelauscht, gekostet und sich den vielfältigsten Genüssen hingegeben. Noch bis zum 15.08. kann man sich das vergünstigte Ticket für 50 EUR (zzgl. VVK-Gebühr) bei der Ticketgalerie (Hainstr. 1, Leipzig), CULTON Ticket (Peterssteinweg 7) und online auf www.kochkunstfest.de sichern, danach erhält man das Ticket für 60 EUR (alle Portionen inklusive) ebenfalls in den genannten Verkaufsstellen. ACHTUNG: Es wird keine Abendkasse geben!

Gekocht wird von süß bis scharf und klassisch bis exotisch. Junge, kreative Köche, die authentisch - ohne Sternattitude - die Geschmackswelt der Gäste erweitern möchten. Nicht nur was fürs Auge: 15 verschiedene Köstlichkeiten genießen und in Ruhe durch die HALLE 14 flanieren und angenehmen Klängen lauschen.

Eine exklusive nächtliche Vernissage zur Ausstellung „Politics and Pleasures of Food“

Eine nächtliche Vernissage zur Ausstellung „Politics and Pleasures of Food“, soll den Besuchern bereits einen Vorgeschmack auf den am Folgetag beginnenden Herbstrundgang ermöglichen. In dieser Herbstausstellung thematisiert die HALLE 14 - Zentrum für zeitgenössische Kunst in Leipzig - die politische Dimension des Essens. Es werden sich 16 renommierte internationale zeitgenössische Künstler aus 12 Ländern auf ihre ganz persönliche Art mit dem Thema auseinandersetzen. Dabei trifft Dritte Welt auf den Fresswahn des Westens, Genfood auf die Bonsai-Kartoffel. Die Botschaft der Ausstellung ist eindeutig: Essen ist politisch!

Quelle: Pressemitteilung Blues Agency GmbH