Leipzig lädt auch 2017 zu Großsportereignissen ein

Dana -
Kanupark Markkleeberg (Foto: privat)
Kanupark Markkleeberg (Foto: privat)

Auf Leipzigs Sportpublikum wartet auch 2017 ein vielfältiges und hochklassiges Programm mit internationalen Höhepunkten. Den Auftakt bildet traditionell der 42. Neujahrslauf mit Rundkurs durch die Innenstadt. Mit der 20. Partner Pferd auf der Leipziger Messe folgt schon vom 19. bis 22. Januar eines der internationalen Highlights des Jahres. Am 18. und 19. Februar gastiert dann der Deutsche Leichtathletik-Verband mit der 64. Deutschen Hallenmeisterschaft zum sechsten Mal in der Arena Leipzig.

Handball-WM, Fecht-Weltmeisterschaft und Kanu-Slalom-Weltcup

Weitere Ausrufezeichen im Sportjahr 2017 setzen die Weltmeisterschaft im Fechten, der Kanu-Slalom Weltcup im Kanupark am Markkleeberger See und die Weltmeisterschaft im Handball der Frauen. Aber auch traditionelle und erfolgreiche Breitensportformate wie der 41. Leipzig Marathon (9. April), die 24. Sparkassen-Lipsiade (8. -11. Juni), der 34. Leipziger Triathlon (23. Juli) oder die 14. Neuseen Classics (21. Mai) werden fortgesetzt. Akzente setzen auch das internationale Tennisturnier Leipzig Open 2017 und die Weltmeisterschaft im Latein-Tanz. Der Deutsche Tennis-Bund (DTB) hat die Leipzig-Open unlängst als sein bestes nationales und internationales Turnier ausgezeichnet.

„Ein so anspruchsvoll und vielfältig gefüllter Veranstaltungskalender wäre ohne das Zusammenspiel von Sportvereinen, Sportverbänden und der Stadt Leipzig nicht möglich“, unterstreicht Sportbürgermeister Heiko Rosenthal. „Das Jahr 2017 beweist, dass der Sport in Leipzig unabhängig von den erfolgreichen RB-Fußballern ein wesentliches Erkennungsmerkmal für unsere Stadt ist.“ Eine Auswahl der „Sporthöhepunkte 2017“ gibt ein druckfrischer Flyer, welcher derzeit in Bürgerämtern, Sporthallen, Bibliotheken und beim Stadtsportbund Leipzig e.V. ausgelegt ist.

Neben Großveranstaltungen wird vor allem der Freizeit- und Breitensport gefördert

Die kommunale Sportförderung beträgt 2017 mehr als 3 Mio Euro (2016: 2,425 Mio Euro). Davon fließen 835.000 Euro in die großen Veranstaltungen. Im lokalen Breitensport fördert die Stadt darüber hinaus mit rund 125.000 Euro reichlich 100 Turniere, Meisterschaften und Serienveranstaltungen von Sportvereinen und Fachverbänden. Fast 1,3 Mio Euro stehen als institutionelle Förderung für Zuschüsse in die Kinder- und Jugendarbeit der Vereine, für ehrenamtliche Übungsleiter oder für den Stadtsportbund zur Verfügung. Einen sportpolitischen Akzent setzt die Unterstützung des vereinsübergreifenden Nachwuchsleistungssport in 14 Schwerpunktsportarten (Judo, Kanu-Rennsport, Kanu-Slalom, Schwimmen, Wasserspringen, Leichtathletik, Rudern, Radsport, Schwimmen paralympisch, Fechten, Handball weiblich und männlich, Volleyball männlich, Sitzvolleyball paralympisch) mit 425.000 Euro. Mit der kommunalen Förderung für den Olympiastützpunkt Leipzig (OSP) in Höhe von 235.000 Euro gelingt die Mischfinanzierung für 14 Trainerinnen und Trainer in Schwerpunktsportarten.

Heiko Rosenthal: „An den Erfolgen und guten Platzierungen von Leipziger Aktiven in Rio 2016 hat die Stadt Leipzig, nicht zuletzt durch die bereitgestellte Infrastruktur, einen großen Anteil. Förderschwerpunkt ist und bleibt jedoch, getreu dem Sportprogramm 2024, der Freizeit- und Breitensport. Uns geht es dabei um das große Plus des Sports als informeller und sozialer Bildungsfaktor vor Ort.“

Quelle: Pressemitteilung Stadt Leipzig