Mit der Dresden-Fahne zur Rallye ?Breslau?

Dana -
?Die Dresdner Rallyefahrer?: v.l. Gerd Kastenmeier (zum 9. Mal bei der Rallye dabei), Sven Mania, Leiter des Eigenbetriebs Sportstätten- und Bäderbetr
?Die Dresdner Rallyefahrer?: v.l. Gerd Kastenmeier (zum 9. Mal bei der Rallye dabei), Sven Mania, Leiter des Eigenbetriebs Sportstätten- und Bäderbetr

Europas größte Offroad Rallye„Breslau“ startet in diesem Jahr am 30.6. im Nordenvon Polen und endet am 7.7. im Braunkohle-Tagebau Profen in Hohenmölsen nahe Leipzig. Auch aus Dresden und Umgebung gehen wieder begeisterte Offroad-Fans an den Start, darunter Gerd Kastenmeier, Michael Hildmannund Uwe Götzel, die schon in den Vorjahren dabei waren.

Am Donnerstag trafen sich insgesamt sechs Rallyeteams aus Dresden, Pirna, Moritzburg, Limbach-Oberfrohna, Weistropp und Lohsa auf dem Dresdner Theaterplatz vor der Kulisse der Semperoper und brachen auf zum Startpunkt der Rallye in Borne Solinowo südöstlich vonStettin.

Sie wurden von Sven Mania, Leiter des Eigenbetriebs Sportstätten-und Bäderbetrieb, verabschiedet. Er gab den Dresdner Fahrern eine Dresden-Fahne mit, damit die Teilnehmer beim Start- und Zielevent herzliche Grüße aus ihrer Heimatstadt überbringen können. Und für den Ernstfall unterwegs bekamen die Rallye-Fahrer wieder ein „Erste-Hilfe-Set“ vom Dresdner Spezialschmierstoff-Hersteller Elaskon mit auf den Weg.

Wo kann man die Ralley verfolgen?

Vor den Teilnehmern liegen rund 1500 Wertungskilometer und sieben Tage Off-Road-Abenteuer mit garantiert hohem Adrenalinausstoß. Wer verfolgen möchte, wie sich die Dresdner von Etappe zu Etappe kämpfen und ob sie ihre Fahrzeuge ohne größere Reparaturen bis ins Ziel steuern, kann die Rallye im MDR Fernsehen verfolgen. Ein Team des MDR begleitet die Rallye und berichtet vom 2. bis 6. Juli 2012 täglich in „Dabei-ab-zwei“ von den Etappen. Bereits am 29.6. werden die Teams vorgestellt, und am 7. Juli berichtet die Sendung ausführlich vom großen Zieleinlauf in Hohenmölsen bei Leipzig.

Für das ARD-Magazin BRISANT wird Moderator René Kindermann den Selbstversuch wagen. Einen Tag lang ist er bei Europas härtester Amateur-Rallye dabei. Das Ganze ist zu sehen am 9. Juli ab 17.15Uhr im Ersten.

Auch im Hörfunk kann man die Rallye verfolgen. Hier übernimmt MDR-JUMP-Moderator TinoRockenberg die Patenschaft über einen Teilnehmer und erzählt vom 30. Juni bis zum 7. Juli täglich zwischen18.00 und 22.00 Uhr in der Sendung "MDR JUMP am Abend" und auf www.mdr.de/jump von denTeams und deren Etappen.

Hintergrund

Die Rallye Breslau ist Europas größte und härteste Amateur-Rallye für LKW, PKW und Motorräder und wird auch die„Dakar des Nordens“ genannt. In diesem Jahr gehen 234 Teams aus 14 Ländern an den Start. Das größte Teilnehmerfeld mit 74 Fahrern kommt aus Deutschland, gefolgt von Frankreich (65),Polen (30) und den Niederlanden (19). Auch ein Fahrer aus Kanada ist dabei. Bezogen auf die Fahrzeuge sind 57 Motorräder gemeldet, 35 Renn-LKW (davon 20 schwerer als 7,5 t), 116 Geländewagen sowie 14 Quad/ATV und 15 Side by Side (UTV).

Die erste Rallye nach Breslau begann 1994 in München mit nur 27 Fahrzeugen. Von 1998 bis 2006 startete sie als„Berlin-Breslau“ nahe der deutschen Hauptstadt. Von 2007 bis 2010 war Dresden der Ausgangspunkt der Rallye. Das Prologrennen in einem Off-Road-Gelände an der Messe Dresden zog tausende Zuschauer an. Der spektakuläre Showstart auf der Augustusbrücke hat die Fahrer und die Dresdner besonders begeistert. Die Bilder von der historischen Kulisse der Stadt wurden von zahlreichen internationalen Fernsehteams in alle Welt gesendet. Im Vorjahr war Dresden das Ziel der Rallye und lockte trotz Regenwetters tausende Besucher zum Zieleinlauf im Airportpark.
 

Quelle: Pressemitteilung Sabine Mutschke PR