Sächsische Schweiz: Die Gästekarte kommt

Dana -
Sächsische Schweiz - Hohburkersdorfer Rundblick - Foto Sebastian Thiel
Sächsische Schweiz - Hohburkersdorfer Rundblick - Foto Sebastian Thiel

Pirna/Dresden, 15. September 2016 (tvssw) – Der Tourismusverband Sächsische Schweiz (TVSSW) überarbeitet und vereinfacht das Meldewesen zur Erhebung der Kurtaxe in der Sächsischen Schweiz. Eine gemeindeübergreifende, digitale Lösung macht das handschriftliche Ausfüllen von Meldescheinen zukünftig überflüssig. Das entlastet Gäste und Gastgeber. Auch die lang ersehnte Gästekarte, eine Urlauber-Rabattkarte für die gesamte Region, rückt damit in Reichweite. Den Anfang machen Sebnitz, Bad Schandau, Königstein, Kurort Rathen, Lohmen, Wehlen, Hohnstein und Bad Gottleuba-Berggießhübel, die ab Neujahr 2017 auf das neue System umstellen.

„Das Ausfüllen der Meldescheine ist eine kleine Formalie, die zwar lästig aber notwendig ist. Die Kurtaxe ist für die Gemeinden eine wichtige Säule zur Finanzierung ihrer touristischen Infrastruktur“, sagt der TVSSW-Vorsitzende Klaus Brähmig MdB. „Wir können diesen Vorgang jetzt jedoch so einfach wie möglich gestalten. Und ich danke den acht Gemeinden herzlich, die mit uns gemeinsam in dieser Sache wichtige Pionierarbeit leisten. Wir laden alle Gastgeber ein, das neue System zu nutzen.“

Spielraum durch Gesetzesänderung

Bisher mussten Meldescheine in Deutschland und somit auch in den Gemeinden der Sächsischen Schweiz handschriftlich ausgefüllt werden. Die Änderung des Bundesmeldegesetzes, welche am 01. November 2015 in Kraft trat, ermöglicht nun die elektronische Erfassung der Meldedaten. Der TVSSW nutzt den neuen Spielraum, um im Zuge eines Projektes zur besseren Vernetzung der Touristinformationen in der Sächsischen Schweiz das Meldewesen zu optimieren.

Der Verband hat gemeinsam mit dem Systemhaus AVS aus Bayreuth ein digitales Meldescheinsystem eingerichtet. Private Gastgeber in den teilnehmenden Gemeinden können die Daten über eine Online-Maske eingeben und den fertigen Schein ohne Zusatzkosten ausdrucken. Gäste müssen lediglich unterschreiben. Hotels haben überdies die Möglichkeit, ihre jeweiligen Hotelreservierungsprogramme über Schnittstellen direkt an das System anzubinden, was eine weitgehend automatische Erstellung der Meldungen erlaubt. Die Möglichkeit, Meldescheine wie gewohnt handschriftlich zu erfassen, bleibt erhalten. Die dafür verwendeten Vorlagen hat der TVSSW ebenfalls vereinheitlicht.

Weg frei für regionale Gästekarte

Bei der Umstellung geht es nicht allein um Effizienz: Mit der einheitlichen Erfassung kann der Tourismusverband einen lange gehegten Traum realisieren: eine gemeinsame Gästekarte, mit der Urlauber Vergünstigungen in Freizeiteinrichtungen in der gesamten Region in Anspruch nehmen können. Dank des neuen Meldesystems können nun die in den Orten bereits vorhandenen Gästekarten in einer gemeinsamen regionalen Gästekarte vereint werden. Diese Karte wird sowohl in das elektronische Meldewesen als auch in die manuellen Meldescheinvorlagen integriert.

Die Finanzierung der Einführung des elektronischen Meldewesens übernimmt der TVSSW im Rahmen des Projektes „i-Netzwerk Sächsische Schweiz“. Mit diesem sachsenweit viel beachteten Pilotprojekt will der Verband die Leistungsfähigkeit des regionalen Systems der Gästeinformationen sichern und steigern.

Im Dezember führt der TVSSW Informationsveranstaltungen für interessierte Vermieter zum Meldewesen durch. Die Einladungen dafür versendet der Verband im Herbst. Weitere Auskünfte erteilt Maria Miersch, Projektmanagement i-Netzwerk, unter Tel. 03501 4701-72 

Quelle: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.