Schloss Moritzburg: Aschenbrödel ermöglicht Ankauf neuer Exponate

Dana -
Schlösserland Sachsen

Am Dienstag, 11.02.2014 stellten der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH (SBG), Herr Dr. Christian Striefler und die Schlossleiterin von Schloss Moritzburg, Frau Ingrid Möbius, sowie Herr Ralf Giermann, Museologe auf Schloss Moritzburg neu erworbene historische Exponate für die Barockausstellung im Schloss Moritzburg vor.

Tafelsilber und ein Prunkglas der Wettiner ergänzen die Barockausstellung

Es handelt sich bei den neu erworbenen Exponaten um wertvolles historisches Tafelsilber und historische Prunkgläser der Wettiner.

Zum neu erworbenen Tafelsilber gehören:

  • vier runde Anbietplatten, aus einem weißsilbernen Tafelservice Kurfürst Friedrich Augusts III. (der Gerechte, regierte 1768-1827), graviert „FA“ unter Kurhut, um 1770, mit Inventarnummern der Hofsilberkammer in Dresden
  • sechs Salznäpfchen mit Glaseinsätzen, ebenfalls aus einem Service für Kurfürst Friedrich August den Gerechten, auch mit Inventarnummern und Initialen „FA“, um 1770/80

Die Stücke wurden von Angehörigen der Hofsilberschmiedefamilie Schrödel in Dresden gefertigt.

Zum Prunkglas der Wettiner:

  • Es handelt sich um einen Humpen mit Emailmalerei. Großes sächsisches Wappen und Aufschrift „Moritzburgische Kellerey 1697“, Höhe 19 cm

Es befanden sich einstmals 60 dieser Gläser in unterschiedlicher Größe und Fassungsvermögen in Moritzburg. Heute besitzt das Museum auf Schloss Moritzburg wieder mehrere dieser Gläser.

Alle genannten Objekte werden mit Wiedereröffnung des Festsaales im Sommer zu sehen sein.
Die Exponate wurden für eine höhere fünfstellige Summe erworben. Der Erwerb wurde durch die Einnahmen der Winterausstellung »3Haselnüsse für Aschenbrödel« ermöglicht.

Quelle: Schlössrland Sachsen