Das Elbflorenz mit neuem Highlight - Rückkehr der Orangen in den Dresdner Zwinger

dana - Dienstag, 16. Mai 2017 - 15:06 Uhr
Diese Meldung ist älter als 2 Monate

Was können Sie tun?
© Schlösserland Sachsen
© Schlösserland Sachsen

Nach drei Jahren Pflanzenpflege ist es so weit – die ersten „Pomeranzen“ ziehen in den Dresdner Zwinger ein und geben Dresden ein Stück lebendige Stadtgeschichte zurück. Das Projekt des Freundeskreises Schlösserland Sachsen e. V. feiert diesen Einzug mit einem spektakulären Festumzug.

Ab dem 16. Mai 2017 werden 76 Orangenbäumchen, die bislang in der Orangerie des Barockgarten Großsedlitz gepflegt wurden, nach Dresden verbracht. Den Wiedereinzug feiert das Schlösserland Sachsen mit dem Freundeskreis Schlösserland Sachsen e. V. am 20. Mai mit einem großen Festumzug.

Von Sachsens Versailles nach Dresden

Im Jahr 1710 verlieh August der Starke dem Dresdner Zwinger neuen Glanz. Einige Hundert italienische Orangenbäume fanden damals ihren Platz in einer der schönsten Orangerien Deutschlands. Um dieser ursprünglichen Bestimmung des Dresdner Zwingers heute wieder näher zu kommen, kehren die Orangenbäumchen in den Zwinger zurück. 2013 kaufte die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH die aus Italien stammenden Bitterorangenbäumchen (Citrus aurantium) in der Baumschule Ardea, südlich von Rom, an. Im Mai 2014 wurden die Bäumchen in den Barockgarten Großsedlitz, das sächsische „Versailles“ überführt und in der dortigen Orangerie für ihren Umzug in den Dresdner Zwinger kultiviert.

Historische Wurzeln: Der Dresdner Zwinger als königliche Orangerie

Von 1709 bis 1880 beherbergte der Dresdner Zwinger eine der herausragendsten Orangerien in Europa. 1709 ließ ihn August der Starke extra erbauen, um seiner Leidenschaft für seltene südländische Gewächse einen angemessenen Platz einzurichten. Als halbrunder, dreistöckiger Terrassenbau angelegt formte Matthäus Daniel Pöppelmann bis 1728 den heute noch so prachtvollen Barockbau, der neben den exotischen Zitrusfrüchten im Innenhof und den Galerien auch die königlichen Kunstsammlungen beherbergte. Ab 1865 setzte jedoch der Zerfall ein, auch da die Dresdner Bevölkerung die Parkanlage nutzte und mit den Orangenbäumchen sehr unpfleglich umging. Im Jahr 1880 wurde der Pflanzenbestand aufgelöst. Ein letztes Exemplar der Dresdner Zwinger-Orangen findet sich in der Orangerie des Schlossparks Pillnitz und gibt mit 300 Jahren und 6,50 m Höhe ein recht prächtiges Bild eines „Citrus aurantium“ ab.

Baumpatenschaften ermöglichen das Projekt

Das Spendenprojekt zum Erhalt der Orangenbäumchen im Dresdner Zwinger wird von dem Freundeskreis Schlösserland Sachsen e. V. koordiniert. Eine Baumpatenschaft kann jede natürliche und juristische Person übernehmen. Die Mindestlaufzeit für eine Patenschaft beträgt 5 Jahre und kostet insgesamt 2750 Euro. Von diesem Spendenbetrag wird die aufwendige Pflege und kostenintensive Bewirtschaftung der Bäume finanziert. Denn im September müssen die empfindlichen Zitruspflanzen wieder in den Barockgarten Großsedlitz überführt werden, um dann im darauffolgenden Mai wieder in den Zwinger zu ziehen. Die wertvollen Bäume benötigen vor allem im Winter geschlossene und beheizte Räume und verursachen somit hohe Betriebskosten, welche durch die Spenden gedeckt werden. Zur Zeit haben bereits 50 Bäumchen einen Paten gefunden.

Festlicher Umzug am 20. Mai 2017

Mit einem festlichen, historischen Umzug mit mehr als 100 Teilnehmern im barocken Kostüm soll der Wiedereinzug der Orangen am 20. Mai 2017 gefeiert werden. Ab 11.00 Uhr können Gäste Kaffee und Kuchen im Innenhof des Zwingers genießen und die duftenden „Orangenfrauen“ auf Stelzen bewundern. Der Festumzug sammelt sich ab 14.00 Uhr im Stallhof, um dann 14.15 Uhr mit Pferden, Kutschen und Fanfaren Richtung Zwinger zu flanieren. Alle Dresdner sind herzlich eingeladen, dem Umzug beizuwohnen und ein kleines Stück höfisches Zeremoniell des 18. Jahrhunderts zu erleben. Im Zwinger wartet dann August der Starke höchst selbst und wird gegen 15.00 Uhr den letzten Orangenbaum entgegen nehmen und aufstellen, um das Zitrusensemble zu vervollständigen.

Mehr Informationen zum Projekt „Rückkehr der Orangen“ unter www.der-dresdner-zwinger.de

Quelle: Schlösserland Sachsen
» kommentieren

Noch kein Kommentar vorhanden ...