Der Bollerwagen als Begleiter für heitere Anlässe

Dana - Donnerstag, 8. August 2019 - 13:49 Uhr
Image by modi74 from Pixabay
Image by modi74 from Pixabay

Beim Bollerwagen werden schönste Kindheitserinnerungen wach. Es sind Erinnerungen an unbeschwerte Zeiten beim Familienpicknick, Ausflug am Strand oder bei Kindern politisch aktiver Eltern an Demonstrationen wie dem Ostermarsch sowie dem 1. Mai.

Auch Erwachsenen kann ein Bollerwagen ein großes Vergnügen bereiten. Beim Vatertag ist er ein unverzichtbares Utensil, in dem der Alkohol gelagert wird, der später in heiterer und fröhlicher Atmosphäre genossen werden.

Ein norddeutscher Brauch: die Kohlfahrten

In Norddeutschland ist der Bollerwagen zudem das Transportmittel für die Kohlfahrten. Diese Fahrten besitzen eine 200jährige Tradition und haben ihren Ursprung in einem Zeitalter weit vor der Globalisierung. Es war damals noch nicht üblich, Lebensmittel aus allen Winkeln der Welt stets parat zu haben. Stattdessen war man auf heimisches Obst und Gemüse angewiesen. In Norddeutschland war in den kargen Wintertagen Grünkohl das einzige Gemüse, das wuchs. Mehr noch, speziell durch den Winterfrost entfaltete es sein Aroma und entwickelte seinen vollen Geschmack.

Der Brauch war nun, gemeinsam zu den Gasthäusern mit Grünkohl und Bollerwagen aufzubrechen. Man steuerte die Gasthäuser in der Region an, um das Grünkohl gemeinsam zu verzehren. Aufgrund des geselligen Anlasses gehörten bei den Kohlfahrten ähnlich wie bei den Junggesellenabschieden, bei Karnevalszügen und am Vatertag alkoholische Getränke de facto zur Grundausstattung.

Transportmittel in schweren Zeiten

Weniger glücklich verlief ein historischer Ausschnitt, in dem der Bollerwagen eine solche Bedeutung hatte, dass er zum Symbol eines ganzen Zeitalters wurde. Es waren die Züge von Millionen Vertriebenen in der „Stunde null“ nach dem Zweiten Weltkrieg, als ganz Europa in Trümmern lag und eine Atmosphäre wie nach dem jüngsten Gericht herrschte.

Meistens waren die Bollerwagen das einzige Transportmittel der Vertriebenen, sodass sich in das kollektive Gedächtnis der Deutschen die Kolonnen von verhärmten Menschen mit Bollerwagen einbrannten, in denen Alte, Kranke, Kinder und Kriegsversehrte zusammen mit Möbeln und anderen Materialien transportiert wurden. So schwer diese und ähnliche Zeiten großer Not auch waren, der Bollerwagen blieb ein treuer Begleiter, auf den man sich hundertprozentig verlassen konnte.

Ein Lastenwagen mit Deichsel

Ein Bollerwagen ist ein spezieller Lastenwagen mit einer Lenkvorrichtung, der Deichsel, der von Menschen gezogen wird. Neben der Erfindung des Rads war die Metallspeiche aus dem Orient eine wichtige Voraussetzung für die Erfindung dieses Lastwagens, denn nur eine solche Metallspeiche war in der Lage, den Rädern des Bollerwagens die nötige Stabilität für den Transport auch schwerer Ladungen zu verleihen. Im Mittelalter waren es vor allem die eher ärmlichen Händler, Kaufleute und Bauern, die den Bollerwagen als Transportmittel benutzten, weil sie selbst für die Transportwege weder eine Kutsche noch Pferde besaßen.

Warum heißt der Bollerwagen Bollerwagen?

Immer wieder werden Erwachsene von Kindern nach der Herkunft des Namens „Bollerwagen“ gefragt. Bei dem Wort handelt es sich um einen lautmalerischen Begriff, bei dem man wissen muss, dass das Bollern umgangssprachlich für das Poltern steht. Ein solches bollerndes/polterndes Geräusch entstand nämlich vor allem in früheren Zeiten, wenn die früher mit Eisen bezogenen Reifen des Bollerwagens mit dem Kopfsteinpflaster in Berührung kamen. Genau genommen gab es dieses Geräusch immer bei einem Kontakt mit losen Steinen, die angesichts der Verarbeitungstechnik, der Belastung und des Alters dieser Straßen eher die Regel als die Ausnahme waren.

Bollerwagen liegen im Trend

Im Zuge des rasanten Fortschritts auf allen Ebenen der Gesellschaft werden die gefährdeten vertrauten Gewohnheiten wie Schätze gehütet. Sie sind es, die den Menschen in diesen umstürzlerischen Zeiten noch Orientierung bieten. Als Relikte der „guten alten Zeit“ gewinnen auch Bollerwagen wieder an Beliebtheit. Ganze Tuningszenen haben sich in Deutschland gebildet, die ihre teilweise mehr als hundertjährigen Bollerwagen, an denen Erinnerungen vieler Generationen hängen, hegen, pflegen und optimieren.

Bollerwagen gibt es heute als Vintage-Stücke sowie mit mehr oder weniger modernen Sprengseln. Die wiederaufgenommene Entwicklung der Bollerwagen erhielt im Jahre 2007 einen neuen Schub, als Siegfried Thurmann ein Patent für einen besonders kinderfreundlichen Bollerwagen anmeldete. Sicherheit verleiht diesem Bollerwagen eine Achsschenkellenkung, sodass er nicht umkippen kann, während abgefederte Reifen den Fahrspaß weiter erhöhen. Einen Einblick in die Vielfalt der verschiedenen Bollerwagen-Modelle verschafft Ihnen die Seite mein-bollerwagen.com.