200 Jahre Freischütz. Deutsche Nationaloper oder romantische Gruselstory?

29.08.2021 bis 19.12.2021 - Carl-Maria-von-Weber-Museum in Dresden
Impressionen © Museen der Stadt Dresden
Impressionen © Museen der Stadt Dresden

„Der Freischütz“ gehört zu den bekanntesten deutschen Opern und erfreut sich ungemeiner Popularität. Dieses Jahr jährt sich die Uraufführung zum 200. Mal. Dies nahm das Carl-Maria-von-Weber-Museum in Kooperation mit den Landesbühnen Sachsen zum Anlass, um dem Werk, seiner Entstehung und seiner Rezeptionsgeschichte eine Sonderausstellung zu widmen.

Dabei werden Handschriften, Erstausgaben, Kostüme, Bilder und Filme gezeigt, die sich rund um den „Freischütz“ und seine außergewöhnliche Bedeutung drehen. Vor allem die enge Beziehung des Werkes zur Stadt Dresden wird thematisiert. Zu sehen sind ferner Alltagsgegenstände wie Teller oder Keksdosen, die Motive aus dem „Freischütz“ tragen.

Im Zentrum der Ausstellung steht ein Gemälde des Wuppertaler Künstlers Guido Lipken, dessen Interpretation des „Freischütz“ die aktuelle Gender-Debatte aufgreift und zum Nachdenken einlädt. Ein weiterer Schwerpunk liegt in der Darstellung der Geschichte der Felsenbühne Rathen – dort wurde vor 65 Jahren der „Freischütz“ erstmals gezeigt und gehört seitdem zum festen Repertoire. Dafür haben die Landesbühnen Sachsen Bildmaterial und Kostüme zur Verfügung gestellt.

Eröffnung: So, 29.08.

Öffnungszeiten: Mi - So 12 - 17 Uhr
Eintritt: 4 Euro / ermäßigt 3 Euro (freitags ab 13 Uhr Eintritt frei, außer feiertags)

www.museen-dresden.de


Tickets
online kaufen
Hotel
in der Nähe buchen
Carl-Maria-von-Weber-Museum
01326 Dresden Dresdner Straße 44